Pr. Ströhen 2018

Heimturnier!

Es ist als wäre es erst gestern gewesen, als das letzte eigene Turnier anstand. Wie immer also trafen wir uns um 6 Uhr zum Brötchen schmieren und für die letzten Handgriffe bevor die anderen Teilnehmer eintreffen.

Die L Teams gingen bei uns zuerst an den Start, wobei unsere L2 den Anfang machte. Mit Jana an der Longe und einer relativ neuen Teamaufstellung, die durch Cruzas langen Ausfall alle erst seit kurzem wieder auf ihm trainieren konnten zeigten sie, was man in so einer kurzen Zeit erreichen kann und turnten eine wirklich ordentliche Pflicht! Fast direkt im Anschluss waren wir, die L3, an der Reihe und konnten auch eine gute Pflicht zeigen, die wir aber, mal wieder, ausbaufähig fanden. Mit der Kür bewiesen wir, dass wir einfach Kürmenschen sind und dass sie uns besser liegt als die Pflicht (ein paar kleine Patzer sind wie immer trotzdem dabei gewesen).

Am Nachmittag sollten noch die Krümel, unsere Jüngsten und die Neuzugänge, an den Start gehen, die ihre Sache sooo super gemacht haben! Die Hälfte des Teams trainierte seit gerade einmal 2-3 Wochen und konnte trotzdem schon gut mit den Anderen mithalten, wodurch sie am Ende mit einem tollen vierten Platz nach Hause gehen konnten! Im Anschluss war der Start für Paul und die Einzels angedacht, leider hatte Paul wohl keine Lust heute zu Voltigieren und ging einfach nicht auf seine Zirkellinie, sodass die drei Einzelstarter vor der Pflicht noch abgeklingelt wurden...sehr schade, die Mädels haben sich so tolle Küren überlegt, die wir alle gerne gesehen hätten..aber so ist es eben mit einem jungen Pferd und wir alle, wie auch Paul, sind um eine Erfahrung reicher geworden. Am Abend dann hoffte das Doppel, dass eine Kür im Galopp wagte damit Paul auf das Projekt "Mannschaftskür" im nächsten Jahr vorbereitet wird, dass er diesmal auf den Zirkel geht. Als würde er nie etwas Anderes tun drehte Paul brav seine Runden. Dass die beiden dann einen Sturz hatten und die Kür auch ansonsten alles Andere als ordentlich geturnt war hatten sie selbst zu verschulden, denn Paul machte seine Sache wirklich gut und konzentrierte sich darauf zwei Voltigierer auszubalancieren.

Für den Sonntag kamen dann alle weiteren Teams aus Ströhen für ihre Starts. Zunächst die Kombigruppe von Luise, die mit einer tollen Kür auf Cruza den zweiten Platz abräumen konnten. Danach gingen zwei unserer Mädels im Childrens-Doppel an den Start. Zum Thema Tabaluga turnten sie auf Cruza eine total kreative Kür und wurden mit Platz 3 belohnt! Im Anschluss kam die Galopp-Schritt Gruppe von Dörte die auch wieder mit Paul, der diesmal keinerlei Anstalten machte und seinem Team brav zur Seite stand, eine super Leitung gezeigt hat; als nächstes die Galopp-Schritt Gruppe von Melena, unsere "Newcomer" sozusagen, das junge Team nahm es mal wieder mit den Älteren auf und konnte im großen Starterfeld gut mithalten; und zuletzt noch die zweite Ministruppe, die der Organisation halber spontan auf Rubin starteten und wirklich eine total ordentliche Pflicht turnten und damit mit dem Gesamtpaket auf Platz 3 landeten.

 

Für uns alle waren es mal wieder zwei tolle Turniertage die zwar anstrengend waren, für die sich aber jede Mühe gelohnt und ausgezahlt hat!

Ein großer Dank geht daher nochmal an alle Helfer, die uns zur Seite standen und uns unterstützten, seien es die Reiter, die Eltern, oder die Voltigierer selbst!

Steyerberg 2018

Letzter Auswärtsstart für dieses Jahr, und wieder einmal früh aufstehen. Mittlerweile sind wir es ja gewohnt...

Morgens um 5 Uhr die Nachricht von Leo "Leute ich kann nicht starten ich bin krank". So etwas ist uns bisher immer erspart geblieben...Da wir kurz danach schon alle an der Halle waren musste eine schnelle Lösung her, da wir nun mal nicht mit 5 Leuten an den Start gehen können. Leo hatte es voll erwischt und Melena, die eigentlich auf den Geburtstag ihrer Tante musste, wurde kurzerhand von uns wach geklingelt und war zum Glück direkt dazu bereit für Leo einzuspringen.

Für uns war es eine total neue Erfahrung, morgens noch entscheiden zu müssen, ob wir nun starten können/wollen oder nicht und dass wir schnell an der Kür basteln müssen, um mit einer anderen Aufstellung zu starten.

Da wir in mitten unserer Prüfung an den Start gehen sollten,  hatten wir trotz der späten Abfahrt durch die Diskussionen und Absprachen am frühern Morgen sehr viel Zeit von der Ankunft bis zum Start. In dieser Zeit konnten wir noch in Ruhe unsere Haare machen und uns zunächst nur auf die Pflicht konzentrieren.

Plötzlich ging dann alles ganz schnell! Zwei Teams vor uns fielen aus und wir wurden damit ca. eine halbe Stunde vorgezogen. Zum Glück bekamen wir es rechtzeitig mit und konnten uns schnell startbereit machen. Die Pflicht lief wie immer, ausbaufähig aber im großen und ganzen waren wir zufrieden. Zum Kürstart war es danach nicht mehr allzu lang und wir mussten schnell zusehen, Melena für Leo in die Kür einzubauen und sie so zu gestalten, dass nicht auffällt wie kurzfristig sie umgestellt wurde. Für den kurzfristigen Umbau war die Kür wirklich ordentlich geturnt, auch wenn es natürlich wieder Kleinigkeiten gibt an denen noch gearbeitet werden muss. Unsere Bestleistung konnten wir wohl nicht zeigen. Das lag mit Sicherheit auch an der Spontanen Entscheidung und der zusätzlichen Anspannung die wir dadurch hatten. Am Ende reichte es aber für Platz zwei bei den L Gruppen und wir gingen, auch in Blick auf unsere Note, recht zufrieden nach Hause. 

Jetzt sollte für Ströhen aber nochmal alles perfektioniert werden damit wir dort wirklich einmal zeigen was wir können!

Kreismeisterschaft Oppendorf 2018

In Oppendorf waren wir aus verschiedenen Gründen schon länger nicht mehr gestartet. Mal wurde unsere LK nicht ausgeschrieben oder aber wir waren mit unserer Kür im Frühjahr einfach noch nicht so weit um dort starten zu können. Dieses Jahr aber hat endlich alles wieder gepasst und wir konnten uns zur Mittagszeit ganz entspannt auf den Weg machen.

Leider waren wir aber die einzigen der ströher Voltis die teilnehmen konnten, da unsere Jüngeren zum Beispiel noch nicht genug daran geübt haben im Galopp vom Pferd zu springen und uns das Risiko, dass etwas passiert dann doch noch zu groß war. Nichts desto trotz waren genug Familienmitglieder da um uns anzufeuern!

Die Pflicht war in Ordnung, aber ausbaufähig...wie immer...wir sind einfach eher Kür-Menschen. Mit der Kür waren wir sehr zufrieden, auch wenn ohne Tina schon einiges am Ausdruck verloren ging. Mit einem recht guten Gefühl warteten wir dann einige Zeit auf die Siegerehrung und konnten in der Zeit den kreativen Bockstartern zusehen und uns ein paar Inspirationen holen.

 

Mit dem Ergebnis als bestes Team der L Gruppen und als Vizekreismeister bewertet worden zu sein können wir sehr zufrieden sein und das musste natürlich noch etwas gefeiert werden. Nachdem die meisten Teams und Vereine schon abgereist waren saßen wir noch bei den Oppendorfern im Aufenthaltsraum, um zusammen auf sie als Turnierleitung und auf unsere Erfolge des Tages anzustoßen. 

Sudweyhe 2018

Nach langer Sommerpause und vielen Umbauversuchen der Kür starteten wir doch wieder mit unseren altbekannten Übungen und haben es noch nicht geschafft unsere neuen Übungen so sicher zu turnen, dass wir sie schon in Sudweyhe zeigen wollten. Das tat unserer Freude endlich wieder loszufahren aber keinen Abbruch, wir waren motiviert uns mit diesem Turnier noch einmal direkt auf die Kreismeisterschaften in der kommenden Woche vorzubereiten und es als Generalprobe zu betrachten.

Die Pflicht war mittelmäßig ausgefallen... nicht zuletzt lag das wohl auch daran, dass Rubin wohl einen schlechten Tag erwischt hatte und nicht wie sonst so routiniert und gleichmäßig lief, auch wenn Simone genau aufpasste, dass er bloß keinen Unsinn macht. Später wurde sie sogar von der Richterin gelobt, wie sie mit dem Pferd gearbeitet hat und wie aufmerksam sie dran geblieben ist.

Mit der Kür wollten wir unsere mehr oder weniger verpatzte Pflicht wieder rausholen...wollten... leider gab es am Anfang schon eine Unsicherheit die uns schon aus dem Konzept brachte und auch danach ging es mit einem Abrutscher und zwei Bodenberührungen nach den Abgängen weiter... So unsauber wie an diesem Tag haben wir die Kür selten geturnt...danach war unsere Laune leider im Keller und wir warteten zwar auf die Siegerehrung, wollten aber eigentlich alle nach Hause und bloß daran arbeiten es nächste Woche besser zu machen.

Das große Starterfeld von 13 Mannschaften machte und schon im Vorfeld etwas Angst und als wir dann auch noch einige der Teams in Pflicht und Kür sehen konnten sahen wir uns dann schon auf einem der hinteren Ränge. Vielleicht trug das auch zu unserer verhältnismäßig schlechten Leistung bei.

Unfassbar. Als wir in der ersten Abteilung der Platzierung der L Gruppen auf dem vierten Rang lagen konnten wir es gar nicht glauben, das bedeutete den 7. Platz in der Gesamtwertung und war viel mehr als das womit wir gerechnet hatten! Aber das reichte nicht, mit einer 5,902 sammelten wir hier, mit einer Leistung die für uns eigentlich kaum vorzeigbar war, unsere erste Aufstiegsnote! Wir haben uns tierisch gefreut und sind jetzt erst richtig motiviert auch einmal eine Note für unsere Bestleistung zu bekommen. Die wollen wir in der kommenden Woche zeigen!

Drohne

Das erste Mal in unserer Erinnerung gab es zum Drohner Turnier keinen strahlenden Sonnenschein! Morgens recht kühl und tagsüber noch leichter Regen, das haben wir hier wirklich noch nie erlebt.

Trotzdem waren wir alle guter Dinge, auch wenn eines unserer anderen Teams ihren Start leider nicht wahrnehmen konnte, da Cruza sich kurz zuvor verletzt hatte. Umso mehr haben wir uns gefreut, als das Team dann trotzdem kam um uns und die andere jüngere Mannschaft anzufeuern!

Die Pflicht war halbwegs in Ordnung, aber ausbaufähig. Nach der Kür allerdings waren wir recht zufrieden und bekamen sogar ein Lob vom Gastgeber für unsere schöne Kür :)

Das wurde später dann auch mit einem ersten Platz und einer für uns mega Note von 5,6 belohnt!

Zwar hat unserer Leistung das "schlechte" Wetter nicht geschadet, aber trotzdem hoffen wir darauf, dass nächstes Jahr wieder die Sonne in Drohne scheint.

Wietzen 2018

Auch in Wietzen sind wir nun schon zum zweiten Mal gewesen. Im Gegensatz zum letzten Jahr, indem wir Angst  hatten mit dem Pferdehänger im Matsch stecken zu bleiben, da es so viel geregnet hatte war es dieses Jahr sooo warm, dass wir den Tag über ganz schön ins Schwitzen kamen und jede Mannschaft froh war, nach dem Start schnell wider aus der Halle an die frische Luft zu kommen, denn in der Reithalle ist zusätzlich zur Hitze natürlich noch viel stickiger als draußen.

Die Pflicht lief soweit ganz gut... Kleinigkeiten, die wir auch beim Training immer zu bemängeln haben, waren natürlich wieder ausbaufähig. In der Kür im Anschluss gab es leider einen leichten Sturz, der zu etwas Unruhe in der weiteren kür führte, aber im Großen und Ganzen war sie in Ordnung.

In Wietzen fand an diesem Tag auch die Kreismeisterschaft statt, zu der wir allerdings nicht dazu gehörten, trotzdem konnten wir uns aber gegen die anderen Teams durchsetzen und gewannen unsere Prüfung mit einer 5,1!

 

 

Borgloh 2018

In Borgloh sind wir nun schon mehrfach gestartet und auch diesmal war es wieder ein tolles Turnierwochenende. Auch das Wetter hat wieder mitgespielt und so konnten wir uns bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg machen.

Rubin war gut drauf und döste zwischen Pflicht und Kür draußen in der Sonne, genau wie auch wir. Die Zeit zwischen Pflicht und Kür war aber nicht allzu lang, sodass wir und schon bald zur Siegerehrung aufmachen konnten.

 

Nach Pflicht und Kür waren wir grundsätzlich zufrieden mit uns und das wurde dann auch belohnt! Mit dem ersten Platz und  einer guten Note konnten wir zufrieden nach Hause fahren und davor noch einen Zwischenstopp bei Mcs einlegen ;)

Von Lützow Herford 2018

Saisonstart!

 

Da wir unsere Saison Wetter bedingt leider nicht in Borgholzhausen starten konnten, fuhren wir an diesem Wochenende nach Herford um dort erste Eindrücke mit dem neuen Wertungssystem sammeln zu können.

Zwar konnten wir Problemlos anreisen, allerdings war es auch an diesen Turniertagen sehr sehr kalt, sodass wir das Gefühl hatten uns gar nicht genug aufwärmen zu können, weil wir sofort wieder kalt wurden...

Nach einer mäßigen Pflicht überlegten wir, ob es Sinn macht die Kür überhaupt anzutreten; wir wollten aber nicht umsonst gefahren sein und rissen uns noch einmal zusammen. Die Kür lief dann auch ganz gut, aber zusammen betrachtet, hatten wir keine großen Erwartungen an unsere Note.

Am Abend wurden wir dann zwar mit dem ersten Platz belohnt, aber wie zu erwarten war nicht mit einer überragenden Note. Trotzdem waren wir zufrieden, denn wir wussten ja wo unsere Fehler lagen und woran wir jetzt in der Saison arbeiten müssen.

Die vier Einzelvoltis entschieden sich nach diesem Tag, an dem wir wirklich sehr gefroren haben und auch Rubin nicht zufrieden war mit den Bedingungen, dass sie am Sonntag nicht mit Paul an den Start gehen. Natürlich sehr schade, aber gerade mit einem jungen Pferd, dass das dritte Mal auswärts gestartet wäre war uns das Verletzungsrisiko wegen der Kälte einfach zu groß und die Gesundheit von Pferd und Voltigierern geht immer vor.

 

Trotz der widrigen Bedingungen und der nicht so überragenden Leistung sind wir froh, dass wir doch gefahren sind und zumindest einen Eindruck haben worauf es im neuen System ankommt und wie wir jetzt beim Training weiter machen können.

Sudweyhe Lahausen 2017

Am Samstag ging es zunächst mit dem Galopp/Schritt Einzel von Melena und Isi, die vor allem auch für Paul in den Zirkel laufen wollten. Für ihn war es das zweite Turnier auswärts und daher standen auch nicht allzu hohe Erwartungen im Raum, denn allein die Aufgänge der Pflicht haben die beiden zur Schonung des Pferdes im Trab geturnt und diese wurden dadurch natürlich nicht bewertet. Trotzdem sind wir alle mega stolz auf den'kleinen' Paul,  der uns wieder einmal gezeigt hat, was Nervenstärke heißt. Als würde er den ganzen Tag nichts anderes tun, lief er seine Runden und die beiden Mädels könnten so, vor allem in der Kür, zeigen, dass sich die viele Mühe beim Training gelohnt hat!

 

Auch in Sudweyhe waren wir das erste Mal und ließen uns daher von den beiden Einzelmädels berichten, wie die Halle dort so aussieht. Was ein Luxus, mit zwei Hallen unter einem Dach!

Hier haben wir uns sehr wohl gefühlt und hatten jede Menge Spaß (wie es sich für einen Saisonabschluss natürlich gehört;) )

In der Pflicht gab es für uns eigentlich nicht so viel zu meckern, auch wenn Dörte  und Sonja das etwas anders gesehen haben..Die Kür im Anschluss war leider diesmal auch nicht so perfekt, wie wir sie zum Beispiel in Ostercappeln geturnt hatten, so richtig zufrieden waren wir also auch diesmal nicht.

 

Als es bei der Siegerehrung dann aber hieß, "Pr. Ströhen auf Platz 1" konnten wir gar nicht glauben, dass wir uns trotzdem gegen die anderen Teams durchgesetzt hatten!

Zweitbeste Note unserer Saison und ein erster Platz, unsere Laune hob sich wieder und beim dann doch verdienten Abstecher bei MC's wurden schon Kürpläne für das Wintertraining geschmiedet, wir freuen uns sehr auf das, was kommt und die anstehende Saison 2018!

Bötenberg/Wietzen 2017

In Wietzen ging es am Samstag zunächst für unsere Kleinsten aus der Samstags Gruppe und für die Dienstags Gruppe an der Start. Es war für uns alle das erste Mal, dass zwei Mannschaften parallel auf zwei Zirkeln vorgestellt wurden und im Nachhinein mussten wir feststellen, dass es tatsächlich besser geklappt hat als wir es uns vorgestellt haben. Die Organisation vor dem Start ist zwar um einiges anstrengender, da einfnach doppelt so viele Pferde zur gleichen Zeit ablongiert werden müssen, aber mit so vielen Helfern wie wir sie dabei hatten war das überhaupt kein Problem.

Unsere Nachwuchsteams belegten in ihren Abteilungen den jeweils zweiten Platz, wir sind stolz auf euch! :)

 

Alle, die sich in Wietzen nun schon auskannten, konnten unserem eigenen Team also schon einmal berichten, wie die Hallen-& Bodenvehältnisse, usw. dort sind, denn es war für uns alle das erste Mal in Wietzen. Wir wollten uns auch mal mit Teams aus anderen Kreisen messen und durch die relativ kurze Anfahrtszeit bot sich Wietzen dadurch super an.

Leider hatte es die Tage vor dem Turnier stark geregnet und der Boden auf dem Außengelände war dadurch sehr matschig, da wir aber nach dem ersten Tag vorgewarnt waren, konnten wir uns darauf besser vorbereiten und hatten zumindest nicht alle durchnässte Füße.

 

Nach einer soliden Pflicht und einer Kür mit leider einigen Unsicherheiten belegten wir am Ende Platz 3 und haben mit der Note in etwa auch gerechnet.

 

Voll motiviert für die nächste Woche mit Saisonabschluss in Sudweyhe fuhren wir nach Hause und wussten, dass wir noch einmal Alles geben müssen um mit einem guten Gefühl ins Wintertraining starten zu können!

Ostercappeln Schwegerhoff 2017

Zu allererst bedanken wir uns bei den Ostercappelner Voltis, dass sie es uns möglich gemacht haben überhaupt starten zu können! Da Tina Samstag vormittags arbeiten muss, wurde die Prüfung der L Gruppen für unseren Start auf den Nachmittag gelegt!

Vielen vielen Dank, das ist nicht selbstverständlich für uns!

 

Demnach konnten wir am Samstag Mittag ganz entspannt Rubin einflechten und die Ausrüstung zusammenkramen und als Tina von der Arbeit kam, konnten wir direkt losfahren.

Auf dem Turniergelände angekommen mussten wir uns erstmal umschauen, einige von uns waren zwar schon mal dort gewesen, das ist aber auch schon einige Jahre her.

Wir konnten dann auch direkt anfangen unsere Haare fertig zu bekommen und Rubin aufzugurten und schon ging es los mit der Pflicht. Wie immer: ein paar Patzer aber im Großen und Ganzen waren wir zufrieden mit unserer Leistung.

Zur Kür blieb zum Glück nicht viel Zeit, sodass wir und auch Rubin uns nicht erneut warm machen mussten, sondern nur noch einmal kurz Spannung aufbauen und uns auf unsere Kür konzentrieren mussten. Super Timing!

Die Kür war soooo schön! Sonja, Denise und Inken waren unter den zuschauern und es wurden nach dem Kürstart dann sogar ein paar Tränen vergossen vor Freude.

 

Jetzt hieß es, Aufladen und schnell zur Siegerehrung antreten.

Platz 1 mit einer Note von 5,5! Wir waren schon stolz auf uns und hatten wohl alle den Gedanken " Jetzt erst recht!", heißt, dass wir zum Winter hin, und vor allem in Hinblick auf die nächste Saison alles geben werden und weiter auf dieser Note aufbauen.

 

Es war ein toller, wenn auch sehr kurzer, Turniertag für uns mit super Wetter und netten Leuten. Es hat uns sehr gefallen bei euch in Ostercappeln und wir kommen gerne wieder!

KM Bad Oeynhausen 2017

Vor diesem Wochenende ging wirklich noch einiges schief...Paul hat sich verletzt und konnte kurzfristig leider doch nicht mit seiner Mannschaft an den Start gehen.  Auch die Einzels sollten bei der Kreismeisterschaft auf ihm starten, sie konnten zum Glück aber noch spontan 1-2 Mal auf Rubin trainieren und dann auch mit Rubin teilnehmen.

Am Samstag ging es zunächst mit dem Team Richtung Turniergelände, wie nicht anders zu erwarten früh morgens. Wir hatten keine allzu großen Erwartungen, wollten aber dennoch zeigen in wie weit wir den anderen L Gruppen mittlerweile schon etwas entgegenzusetzen haben und dass wir durchaus mit ihren Leistungen mithalten können.

Nach der Pflicht waren wir ziemlich zufrieden, natürlich gab es kleine Wackler oder, wie könnte es bei uns auch anders sein, Zählfehler, aber grundsätzlich gab es nichts zu meckern und wir warteten zuversichtlich auf den Start der Kür.

Die Zeit zwischen Pflicht und Kür zog sich für uns etwas hin, wobei es eigentlich nur 2 Stunden waren die wir warten mussten; da Rubin aber kurz 'Wilde Sau' spielen musste (das trug wohl schon etwas zur Erheiterung einiger Besucher bei), hatten wir immer etwas zu tun und es wurde nicht langweilig.

Die Kür lief dann leider nicht ganz so wie erhofft.. wieder kleinere und größere Patzer und wie es dann so ist, wenn es läuft dann läuft es, nach dem ersten Fehler macht sich im ganzen Team eine gewisse Unsicherheit breit, die sich leider ein wenig auf die Ausführung auswirkt. 

Nichts desto trotz haben wir eine solide Leistung gebracht, auch wenn wir genau wissen, dass wir es besser können!

Letztendlich hat es dann für den 5. Platz der L Gruppen mit einer Note von 5,09 und den 4. Platz in der Kreismeisterschaftswertung gereicht. In dem Wissen, dass wir es am nächsten Wochenende in Ostercappeln besser machen müssen fuhren wir nach Hause und einige von uns bereiteten sich auf den morgigen Tag mit den Minis und Einzels vor.

 

Sonntag ging es etwas entspannter los, denn die Prüfung der Kleinen fing erst um 11 Uhr an und unser Zeitplan mit Haare machen etc. ging durch die großartige Mitarbeit der Eltern perfekt auf. Wir sind froh dass wir Eltern wie euch dabei haben und immer auf euch zählen können, das macht es für uns Trainer an einem Turniertag um Einiges leichter!

Die Kiddis haben sich alle Mühe gegeben und turnten erst zum zweiten Mal eine zusammenhängende Kür in der Abteilung der Minis, die Richterin Christiane Rux lobte sie bei der späteren Siegerehrung sogar dafür, und gab uns noch Tipps, worauf wir beim nächsten Mal noch für den Start der Minis achten sollten. All unsere Trainer sind sehr stolz, dass unsere Kleinsten in der Abteilung letztendlich dann den 6. von 8 Plätzen belegten und schon so gut mit den im Vergleich doch schon älteren Teams mithalten konnten!

Leo's und Lea's Einzel Start folgte direkt im Anschluss an die Siegerehrung der Minis, daher blieb ihnen leider keine Zeit sich richtig warm zu machen oder noch einmal an den Frisuren zu tüfteln. Es stellte sich aber heraus, dass es anscheinend gar nicht so nötig war,denn die beiden konnten sehr zufrieden wieder auslaufen, nachdem Pflicht und Kür geturnt waren. Beide waren größtenteils zufrieden mit ihrer Leistung und gerade für Leo, es war ihr erster Einzelstart mit Kür im Galopp, hätte es deshalb nicht besser laufen können. Mit Platz 2 und Platz 4, und zwei super Noten fuhren wir abends dann total k.o. nach Hause und wir alle, auch Rubin, waren froh, als wir am Sonntag Abend dann endlich ins Bett fallen konnten.

Für uns alle waren es also zwei, mal mehr und mal weniger, erfolgreiche Turniertage die zwar sehr anstrengend waren, uns aber wieder einmal sehr viel Spaß gemacht haben!

 

Oberbauerschaft 2017

Samstag ging es los, die Nachwuchsmannschaft von Eleah und Melena war an der Reihe, da sie statt in Drohne nun in Oberbauerschaft an den Start gehen wollten, um Rubin an dem Wochenende noch zu schonen.

Verhältnismäßig spät fuhren wir in Ströhen los und waren total entspannt, immerhin waren wir selbst ja erst am Sonntag an der Reihe. Wie wir es nicht anders kennen lief Rubin mit den Kleinen seine Runden,als hätte er nie etwas anderes gemacht, die Kleinen konnten in ihrer Abteilung zwar nicht gewinnen, staubten aber eine grandiose Note ab, auf die sie sehr sehr stolz sein können, immerhin sind sie noch ein sehr junges Team um im Galopp zu starten und können trotzdem schon mit den anderen Teams mithalten!

Am Mittag war der Turniertag dann auch schon wieder vorbei und wir machten uns an die Vorbereitungen für Sonntag.

Endlich unser erster L Start, wir waren alle sehr gespannt, wie es laufen würde und hatten keine großen Ansprüche, wir wollten einfach sehen, in wie weit wir mit den anderen Teams mithalten können und waren auf den ersten Notenbogen der neuen Pflicht gespannt.

Sonntag, wieder ganz früh, fuhren wir los und kamen überpünktlich in Oberbauerschaft an, ist ja mal ganz was Neues! Rubin kannte das Gelände ja bereits vom Vortag und war eigentlich ganz entspannt, bei uns hingegen wurde die Aufregung immer größer, nicht nur, dass es der erste L Start war, wir mussten ja auch noch auf Marvin verzichten, den wir wegen seines gebrochenen Fußes in der Kür ersetzen mussten und, viel schlimmer, auf seine Pflichtnoten verzichten mussten!

Zum glück waren Pflicht und Kür zeitlich nicht sehr weit auseinander, sodass wir die Aufregung vor der Kür  nicht mehr so lang aushalten mussten...Nach der Pflicht waren wir aber eigentlich zufrieden, keine großen Patzer, nur wieder ein paar Galoppsprünge zu kurz gezählt und, wie nicht anders zu erwarten, Taktfehler bei der halben Mühle ( bei der Aufregung kann man das zählen schon mal vergessen ;)) Die Kür lief suuuuuper! Zwar gab es direkt zu Beginn eine kurze Unsicherheit im Dreierblock,aber danach hätte es fast nicht besser laufen können und wir waren sehr zuversichtlich, dass wir unser Ziel mit einer Note von 5,0 erreichen könnten.

Als es bei der Siegerehrung dann hieß "Auf dem zweiten Platz mit einer Wertnote von 5,323.....Pr. Ströhen 3! " konnten wir es gar nicht glauben und mussten alle ein paar Tränen vergießen vor Freude...

 

Natürlich musste dieser 'Sieg' erstmal bei Mc's gefeiert werden und wir gönnten uns noch ein kleines Mannschaftsessen dort, bei dem natürlich auch die Oppendorfer, die übrigens den Platz 1 in unserer Abteilung belegten, ihren Sieg feierten. Nächstes Mal reservieren wir auf jeden Fall für eine geschlossene Gesellschaft der Voltigierer!!

 

 

Unser erster L Start hätte fast nicht besser laufen können und wir sind gespannt, wie es jetzt bei uns weiter geht und freuen uns schon auf die nächsten Starts in dieser Saison!

 

Von Lützow Herford 2017

Saisonstart!

Statt in Borgholzhausen beginnt unsere Saison dieses Jahr in Herford, um auch mal eine andere Halle zu sehen und etwas mehr "rum zu kommen".

Nach dem letzten Training, einen Tag vor unserem Start, ließen wir Rubin noch grasen, damit er sich nochmal entspannen kann. Wie wir ihn kennen, trat er sich dabei natürlich noch eines seiner Hufeisen ab und wir konnten es gar nicht fassen...er schafft es immer wieder! Zum Glück war unser Schmied Michael zur Stelle und schlug es schnell wieder unter den Huf; das hinderte uns allerdings nicht daran Simone mit einem Foto einen riesen Schrecken einzujagen ;)

Am nächsten Morgen dann, wie wir es nicht anders kennen: Treff um 6 Uhr und los geht`s; da wir nicht genau wussten wie lange wir mit Pferdehänger fahren, waren wir sehr früh auf dem Turniergelände und hatten jede Menge Zeit uns umzusehen, immerhin waren die meisten von uns in ihren Mini-Voltis Zeiten das letzte mal hier!

Besonders waren am diesem Tag unsere neuen Trainingsanzüge, die zwar noch nicht bedruckt waren, aber trotzdem total schön aussahen und ganz schön was her machten.

Die Pflicht... eigentlich hatten wir nicht viel auszusetzen, ein paar Übungen waren wieder zu kurz gehalten aber im großen und Ganzen waren wir schon zufrieden; vor allem damit, wie Rubin lief! Auch, wenn Simone das anders sah...

Nach der Pflicht Aufruhe....irgendetwas an der Halle klapperte ständig und für die Pferde war es schwierig dieses Geklapper auszublenden, bis der Herforder Verein feststellte: der starke Wind hatte etwas von der Dachfläche zerstört und immer wieder schlug diese Fläche auf das Dach zurück. Was nun?

Die Starts wurden unterbrochen und das Dach sollte repariert werden, was sich leider schwieriger gestaltete als gedacht, also hieß es: Zirkel verlegen und kurzer Hand wurden Vorbereitungszirkel und Vorführungszirkel getauscht. Problem gelöst und weiter geht`s!

In unserer Kür hatten wir sehr mit dem ungewohnt nassen Boden zu kämpfen und wir ließen uns wohl ziemlich dadurch verunsichern...fast alle Kürteile hatten einen Patzer und wir waren viiiiel zu hektisch...enttäuscht liefen wir aus dem Zirkel und hatten das Gefühl, die schlechteste Kür der letzten Monate geturnt zu haben.Als es nach der Mittagspause dann zur Siegerehrung ging wussten wir schon, dass es trotz Allem der erste Platz sein wird, denn unsere Gegner haben nach der Pflicht leider aufgegeben und somit waren wir die Einzigen unserer Abteilung. Beim Aufrufen hat keiner von uns die Note richtig verstanden und da wir wussten, dass wir nicht gezeigt haben was wir können, rechneten wir auch nicht mit einer sonderlich guten Note, von daher holten wir uns enttäuscht unsere Schleifen ab und liefen auch die Ehrenrunde eher demotiviert mit...

Dörte hatte bereits unseren Bewertungsbogen geholt und sagte uns direkt unsere tatsächlich erreichte Note....5,416!!! wir dachten erst, es sei ein Scherz von ihr, bis wir mit eigenen Augen den Bogen sahen..natürlich freuten wir uns! Auch, wenn wir nicht so ganz glauben konnten sie verdient zu haben.

Was die anderen Mannschaften, Richter und Zuschauer wohl denken mussten, als wir uns beim Verkünden der Note nicht einmal gefreut hatten...dabei haben wir sie einfach nicht gehört und mit etwas ganz Anderem gerechnet!

 

Auf dem Rückweg mussten wir natürlich noch bei Mc`s vorbei und uns stärken, bevor es dann zu unserer Halle zurück ging. Abends fuhren einige von uns dann noch feiern zu dem perfekt passendem Motto "Nie ohne mein Team!" und feierten unsere dritte Aufstiegsnote!

 

Alles in Allem sind wir vor allem sehr stolz auf unseren Rubin, der mal wieder gezeigt, hat, dass wir ihm 100%ig vertrauen können und er auf Turnieren für uns sein Bestes gibt.

Ein gelungener Saisonstart, auf den wir auf jeden Fall aufbauen können und nachdem wir wissen, woran wir arbeiten müssen; außerdem entscheidet sich jetzt, wie es generell bei uns weitergeht. Wir halten euch auf dem Laufenden!

Pr. Ströhen 2016

Es ist so weit! Endlich wieder ein Heimturnier!

Wie immer kam vorher viel Arbeit auf uns zu und wir hatten schon Wochen im Vorraus mit den Vorbereitungen angefangen.

Unser Team war direkt am Samstag Morgen an der Reihe, obwohl natürlich alle Voltis schon früh zum Brötchen schmieren an der Halle eintrafen. Wir waren etwas enttäuscht, dass 3 der vorher 5 gemeldeten A Teams kurzfristig absagen mussten, wir hatten uns schon auf einen größeren Vergleich mit den anderen Teams gefreut.. Dadurch wurde unsere Stimmung aber nicht getrübt und wir hatten uns in der Zeit nach Steyerberg noch einmal gut vorbereitet und kleine Küränderungen vorgenommen.

Zum Glück wurden wir diesmal nicht von uns selbst enttäuscht und alles lief wie es sollte Wir waren mit Pflicht und Kür total zufrieden und spekulierten bis zur Siegerehrung auf unsere Note.. 5,59! Damit haben wir nun wirklich nicht gerechnet..Unser Ziel war eine 5,2 und als Betty es bei der Verkündung so spannend machte konnten wir es nicht glauben!

Insgeheim wussten wir natürlich, dass wir trotzdem nicht sofort aufsteigen werden, auch wenn es unsere 2. Note ist, wir haben später gemeinsam beschlossen erst vernünftig die neue Pflicht zu üben und nächstes Jahr je nach Noten den Aufstieg zu wagen.

 

Unsere anderen Teams können auch total zufrieden sein, hier und da gab es zwar kleine Patzer und leider auch einen etwas schwereren Sturz, aber insgesamt haben die Ströher Voltis doch wieder gezeigt was sie können. Vorallem die kleinen, sie starteten letztes Jahr noch in der Abteilung Schritt-Schritt Mini, doch Eleah und Melena trainierten mit ihnen darauf hin Kombiniert Galopp Schritt zu starten, denn die Kinder haben sich gewünscht auch im Galopp weiter zu kommen, dafür wurden sie mit einer top Note belohnt!

 

Am zweiten Turniertag fanden noch die breitensportlichen Wettbewerbe statt, das war vielleicht ein Gewusel mit den ganzen jungen Voltikids! Den Tag haben aber auch alle gut durchgestanden und die Kinder freuten sich über ihre Schleifen und die Medallien.

 

Wir freuen uns schon auf unser nächstes Heimturnier im Jahr 2018!!

Steyerberg 2016

Wie immer, früh aufstehen und los geht´s! Doch diesmal war einiges anders.. Da unsere Ställe in Ströhen ja umgebaut wurden, standen die Pferde noch bei unserem Hufschmied Michael in Wehe, also trafen wir uns früh morgens dort auf dem Hof und versuchten leise zu sein um niemanden zu wecken.

Den Haarsprayschwall konnten wir aber leider nicht verhindern, es ist nunmal einfacher die Haare vor der Fahrt fertig zu bekommen, um später nicht in Zeitnot zu geraten.

Als wir in Steyerberg ankamen war das Gelände noch leer, kein Wunder, wir waren als erste Starter des Turniers eingetragen! Wie im Jahr zuvor war es wieder recht kalt, aber das Wetter war gut und wir hatten daher trotzdem gute Laune; wie sollte es auch anders sein.

 

Da kein Team vor uns an den Start ging war das Aufwärmen ganz entspannt ohne darauf achten zu müssen wie weit die anderen Teams sind und wer als nächster an der Reihe ist.. Nach der Pflicht waren wir zufrieden und stellten uns auf die Kür ein. Leider mussten wir Pflicht und Kür am Stück zeigen und Rubin blieb dadurch keine Verschnaufpause.. 

Vermutlich aber nicht diesem Umstand zufolge lief unsere Kür alles andere als gut, viele Übungsteile klappten nicht und durch einen verpatzten Aufgang am Anfang verloren wir Zeit und konnten unsere Kür nicht zuende turnen. Wir waren seeehr enttäuscht und ärgerten uns, da wir alle mit einem guten und sicheren Gefühl hergefahren waren..

 

Mit so einer guten Note hätten wir daher auch nicht gerechnet, sind aber froh, dass die Richter so "gnädig" mit uns waren.

Mit einem neuen Ansporn für unser Heimturnier fuhren wir nach Hause und hofften, dass es dort besser läuft.

Großer Weserbogen 2016

Auch bei diesem Turnier hieß es wieder, früh aufstehen, eine halbe Stunde eher als die Woche zuvor.

Alles lief wie immer, Haare machen, Pferd fertig machen und los geht's. Rubin ging brav auf den Hänger, wie die letzten Turniere auch (für uns deshalb aber noch lange keine Selbstverständlichkeit) und auch dieses Turnier war für Rubin eine Premiere. Mit Cruza waren Marvin und Lea zwar schon einmal hier, aber mit dem Team waren wir dort auch noch nicht gestartet.

Trotz neuer Halle lief Rubin wieder ganz gut, er war etwas flott unterwegs aber durch Simone konnten wir uns trotzdem auf einen gleichmäßigen Galopp einstellen. Nach der Pflicht waren wir recht zufrieden, viel zu meckern gab es also nicht..sorgen machte uns eher, dass wir den ganzen Tag da bleiben müssen, denn die  Siegerehrung war erst auf 18 Uhr geplant..

Die Küren sollten gegen Mittag gezeigt werden und so machten wir uns wieder warm und legten los..Leider waren wir zu hektisch und dadurch wirkte die Kür nicht so schön und sicher wie sie eigentlich ist, wir ärgerten uns..

Trotzdem waren wir guter Dinge und hofften trotzdem auf eine Note mit der wir leben können.

ZUM GLÜCK! wurde die Siegerehrung vorgezogen und direkt nach den Küren der Leistungsteams konnten wir zu ihr antreten.

Zwar belegten wir den ersten Platz gegen eine gegnerische Mannschaft, aber zufrieden waren wir trotzdem nicht.. wir haben uns eine höhere Note erhofft und waren wirklich nicht wirklich glücklich damit..Natürlich haben wir auch die anderen Noten der Teams gehört und waren etwas erleichtert, dass die Gesamtwertung des Turniertags eher niedrig ausfiel, wir also hoffentlich nicht allzu viel bei unserem Start falsch gemacht hatten.

Damit war der Samstag für uns auch schon vorbei und wir machten uns auf den Heimweg.

 

Am Sonntag ging es dann mit unseren Einzels weiter, diese waren zum Glück erst nachmittags dran und wir mussten erst gegen Mittag losfahren.

Lena und Luise aus dem L Team und Leo aus unserem Team starteten in der Abteilung Galopp-Schritt und zeigten top Leistungen! Auch wenn Leo sich total ärgerte, dass sie in der Kür das Gleichgewicht verlor und stürzte, war alles gezeigte total sauber geturnt und schön anzusehen.

Das zeigte sich später dann auch in der Wertung: Die Starter wurden in zwei Abteilungen geteilt da es insgesamt 16 Starter waren; Lena und Luise belegten beide den jeweils ersten Platz der Abteilungen und Leo wurde trotz Sturz noch vierte! Die drei konnten also rundum zufrieden sein!

Lea startete das erste Mal mit ihrer Kür im Galopp und belegte einen guten zweiten Platz. Wir hofften auf eine Platzierung in der ersten Hälfte der 10 Starter, umso glücklicher waren wir natürlich, als es dann nur knapp an Platz eins vorbei ging! 

 

Also auch ein sehr erfolgreicher Tag für unsere Einzelvoltis und alle (insbesondere vermutlich Rubin) waren froh, nach den zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden wieder nach Hause zu fahren..

So kann die Vorfreude auf die nächsten Turnierwochen wieder steigen :)

 

Kreismeisterschaft Bad Oeynhausen 2016

Dieses Jahr sind auch wir wieder bei der Kreismeisterschaft dabei, nachdem es letztes Jahr terminlich nicht gepasst hat..

Auf dem Plan stand wie immer: früh aufstehen. Das bedeutet Treff um halb 6 an unserer Reithalle, damit wir pünktlich am Turniergelände ankommen. Wir waren das erste Mal in Bad Oeynhausen und kannten uns daher noch nicht aus, fanden uns in den zwei Hallen aber super zurecht und freuten uns über so viel Platz zum warm machen etc..

 

Für Rubin war es auch eine neue Halle, er ließ sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und lief ordentlich seine Runden.

Trotzdem waren wir mit unserer Pflicht nicht so richtig zufrieden, wie immer hätten einige kleine Fehler vermieden werden können und wir hätten sauberer turnen müssen.. Aber erst einmal abwarten wie die Kür so läuft ;)

 

Während der Kür war es schon sehr warm in der Halle, da am Turniertag ein super Wetter herrschte, aber das machte Rubin anscheinend wenig aus, auch, wenn wir die letzten Monate ausschließlich draußen trainiert hatten. Er lief wieder super und dementsprechend konnten wir uns nur auf unsere Übungen konzentrieren und die Kür war dadurch sehr ruhig und endlich einmal ohne Patzer!

 

Leider hatten wir in unserer Leistungsklasse keine Gegner, damit hatten wir den ersten Platz schon sicher, allerdings konnten wir uns trotzdem total freuen, als wir bei der Siegerehrung aufgerufen wurden...endlich eine Aufstiegsnote! Wir waren rund um zufrieden und Simone, wie sollte es auch anders sein, brach nach der Siegerehrung in Freudentränen aus.

In der Kreismeisterschaftswertung belegten wir einen guten fünften Platz und waren damit auch zufrieden, die L Teams gegen die wir antraten zeigten alle super Leistungen und uns war natürlich klar, dass wir gegen sie keine Chance in der Gesamtwertung hatten.

 

Insgesamt lief der Tag super für uns und wir konnten uns auf dem Rückweg noch bei Mc's stärken, um an der heimischen Reithalle noch ein wenig unsere Note zu feiern :)

 

Bierde Lahde Neuenknick 2016

Auch in Bierde sind wir zum wiederholten Male mit mehreren Startern gefahren.

Wir, also das A Team, und unsere kleinsten, die Schritt Schritt Mini Gruppe, gingen diesmal an den Start.

Zuerst waren die Großen dran, wie immer morgens, sodass wir auch bei diesem Turnier nicht vom frühen Aufstehen verschont wurden..

In Bierde war der Start für uns nochmal mit besonderer Aufregung verbunden, da Eleah sich hier letztes Jahr ihr Kreuzband gerissen hat und seit dem aussetzen muss..Für sie war es dann natürlich auch nicht einfach, uns auf dem relativ hartem Boden zuzugucken.

Zum Glück gab es dieses Mal keinen Zwischenfall, Pflicht und Kür liefen beide glatt und wir waren guter Dinge, was die Bewertung angeht.

Die Siegerehrung fand wieder Mittags statt, sodass die meisten nicht all zu lange auf dem Turniergelände bleiben mussten und schon wieder nach Hause fahren konnten. Ausgenommen die Trainer und Helfer der kleinen Mannschaft, welche es sich wieder unter dem Pavillion gemütlich machten. Das haben wir jetzt für uns entdeckt! In Drohne waren wir vor der Sonne geschützt und jetzt in Bierde vor etwas Regen.

Nachdem dann auch die Minis an der Reihe waren, hatten wir noch 3 Stunden bis zur Siegerehrung, in denen wir beim Bockprogramm etwas zusehen konnten.

Insgesamt ging der Tag für alle gut aus, wir belegten wieder den 1. Platz! So richtig freuen konnten wir uns allerdings nicht, da wir die 5,...diesmal leider nicht erreicht haben.

Unsere Kleinen kamen auf den 4. Platz, damit waren wir total zufrieden, denn sie hatten auch viele gegnerische Mannschaften und haben sich wirklich super geschlagen!

 

Nach einem wieder langem anstrengenden Tag, fuhren wir dann nach Hause, und hatten zum Glück keine Arbeit mehr vor uns, da das restliche Team das Pferd und die Ausrüstung ja schon mitgenommen hatten.

Ein gelungener Turniertag, diesmal ganz ohne Verletzungen! :)

Drohne 2016

Am 5.6.2016 durften wir wieder zu unserem befreundeten Gastgeberverein nach Drohne fahren. Wie immer war es dort sehr gut organisiert...nette Leute, gute Stimmung, gute Richter, guter Zeitplan und vor allem super Wetter! Die Sonne schien und schien und schien.

Die Pr. Ströher Voltis haben dank Lea und Jana ein Pavillion aufgebaut, so konnten wir es uns den ganzen Tag gemütlich machen und sind nicht in der Sonne verbruzelt. Die Drohner haben einfach jedes Jahr das beste Wetter, wie macht ihr das?!

Es waren allerdings nicht nur draußen ca.30 Grad...auch in der Halle mussten Voltigierer und Pferde schwitzen. Das machte es für alle Beteiligten natürlich doppelt anstrengend. Aber so ist das nun mal im Sommer in einer Reithalle..da hilft auch alles Lüften nichts

Unser Start war total ok! Wir konnten nicht so recht einschätzen, ob es nun besser, genau so, oder schlechter als zuvor in Borgloh war, auch, wenn wenn wir der Meinung waren, wir hätten diesmal besser gezählt..Zum Glück mussten wir nur bis Mittags auf die Siegerehrung warten und wurden bestätigt! Platz 1 mit einer Wertnote von 5,1!

 

Mit insgesamt 4 Mannschaften waren wir dort vertreten und konnten noch andere tolle Plätze mit nach Hause nehmen. Dafür haben einige von uns dann auch den ganzen Tag in Drohne verbracht, von morgens 7:30 Uhr bis Abends um 19:30 Uhr. Anstrengend, aber wie immer ein super Turnier, bei dem wir jedes Mal viel Spaß haben und uns immer gut aufgehoben fühlen :)

Schön wenn alles rund um toll ist und läuft.

Danke den Voltis für einen schönen Tag in Gemeinschaft!

Borgloh 2016

In Borgloh waren wir wieder sehr früh am Start und auch die ersten, die am Turniertag überhaupt angereist waren.

Das Turnier war top organisiert und es gab sogar mehrere Hallen und einen Außenplatz zum Longieren.

Morgens war es dann zwar noch ziemlich kalt, aber tagsüber hatten wir ein super Wetter!

Eigentlich ist bei diesem Turniertag nichts besonderes vorgefallen, wir waren mit unserem Start ganz zufrieden und hatten relativ viel Zeit zwischendurch, sodass wir das Gelände noch erkunden konnten während wir auf die Siegerehrung gewartet haben. Natürlich gab es die üblichen Probleme...wir können nicht zählen, heißt, dass die meisten Pflichtübungen einfach zu kurz gehalten wurden. Das hat sich nachher dann auch in der Bewertung gezeigt..Mit einem 3. Platz und einer Note von 4,8 waren wir nicht zufrieden, auch wenn wir wissen, dass sie gerechtfertigt ist. Es ärgerte uns dann natürlich umso mehr!

Die gute Laune konnte uns dadurch aber nicht genommen werden. Mit gutem Gewissen, es beim nächsten Start dann wirklich besser zu machen, fuhren wir nach Hause.

Donstorf Drentwede 2016

Zum Glück waren wir in Donstorf nicht allzu früh dran, sodass wir relativ spät losfahren konnten.

Wir waren guter Dinge und freuten uns schon auf unseren Start, auch wenn das Turniergelände sehr voll beparkt war, sodass man immer gut aufpassen musste wo man hin tritt und lang läuft.

Als es dann so weit war, bemerkten wir schnell, dass Rubin sich in der Halle nicht besonders wohl zu fühlen scheint. Immer an der selben Stelle, an der ein Banner hing, scheute er und lief nicht mehr auf dem Zirkel, sodass die Pflicht für uns zur Torture wurde..

Simone führte in sogar noch an dem Banner vorbei, um ihm zu zeigen, dass er keine Angst haben braucht; leider nütze das wenig und wir brachen unseren Start nach der Pflicht ab, für die Kür wäre es einfach zu gefährlich gewesen, wenn Rubin plötzlich einen Satz zur Seite macht.

Am meisten geärgert hat sich wahrscheinlich Simone, sie hatte im Vorfeld noch mit Hans gesprochen um uns den Start auf der rechten Hand in der Pflicht zu ermöglichen, da wir ja nun mal aus NRW kommen und das Turnier in Niedersachsen stattfand.

Auch wenn uns diese Umstellung, die extra für uns geändert wurde, im Endeffekt nichts gebracht hat, finden wir es toll, dass dabei überhaupt auf uns Rücksicht genommen wurde. Danke dafür an die Donstorfer Voltis!

 

Nach der Pflicht war der Turniertag für uns damit also beendet und wir fuhren nach Hause. Ein kurzer, aber trotzdem schöner Tag, der uns um eine Erfahrung reicher gemacht hat.

10./11.10.2015 Steyerberg

In Steyerberg waren wir zuvor noch nicht, daher wussten wir nicht so genau welche Gegebenheiten auf uns zu kamen, immerhin ist es ein Turnier in Niedersachsen gewesen und dort gelten normalerweise ja andere Bedingungen.

Zum Glück mussten wir nicht allzu früh los, zwar schon morgens, aber nicht um 5 Uhr!

Die Fahrt war auch nicht so lang, sodass wir alle gut gelaunt bei zwar kaltem, aber super Wetter dort ankamen.

 

Nachdem wir draußen in der Sonne unsere Haare gemacht hatten ging es auch schon langsam los, Pferd fertig machen, Führen, aufwärmen usw., usw.....

 

Noch bevor wir zur Pflicht angeklingelt wurden, hat der Richter mit Simone gesprochen; wir waren ja schon aufgestellt und konnten daher nicht verstehen was sie nun genau besprechen, nach kurzer Zeit durften wir dann aber endlich loslegen.

 

Im Großen und Ganzen waren wir mit unserer Leistung zufrieden. Natürlich gab es ein paar kleine Patzer, aber das lässt sich nunmal nicht vermeiden, immerhin sind wir selbst aufgeregt und Rubin natürlich auch (er kannte die Halle ja auch noch nicht).

 

Letztendlich hat es für den 2. von 3 Plätzen gereicht und am Ende haben wir auch erfahren, weshalb Simone erst noch mit den Richtern reden musste: Die Pflicht wird in Niedersachsen ja auf der linken Hand gestartet, wir sind aber NRW, d.h. wir starten sie auf der rechten Hand!

Sie waren wohl einfach nicht darauf eingestellt, dass Mannschaften aus NRW laut Ausschreibung auch teilnehmen können.

 

Es war eigentlich ein gewöhnlicher Turniertag wie jeder andere, bis auf die ewige Fotosession die mit unseren neuen Jacken und Anzügen natürlich unbedingt nötig war!

 

Abends konnten wir dann im Sonnenuntergang nach Hause fahren und die tolle Aussicht genießen :)

06./07.06.2015 Drohne


Bis auf unsere Kleinsten haben all unsere Mannschaften an diesem Turnier teilgenommen.


Wie es immer so ist, stand das frühe Aufstehen wieder auf dem Plan. Das L Team war zuerst an die Reihe, sie mussten schon um 7 Uhr die Pflicht starten und daher bereits um 6 Uhr in Drohne eingetroffen sein. Was hatten wir ein Glück! Die Minis von Lea, Eleah und Lena waren nämlich erst um 11 Uhr an der Reihe..

Die Prüfung begann allerdings schon um 10 Uhr, sodass wir auch schon um 9 Uhr auf dem Gelände sein sollten.

Beide Teams brachten eine solide Leistung und sind zufrieden mit ihren Wertnoten, die sie um 13 Uhr auf der Siegerehrung erfuhren.

Direkt im Anschluss der Siegerehrung folgten dann die A Mannschaften, unser Team als zweite Mannschaft am Start, mit insgesamt 3 teilnehmenden Teams.

In der Pflicht konnte Rubin leider wieder nicht durchgaloppieren und wir sammelten somit einige Nuller in den Wertnoten, alle anderen Übungen der Pflicht waren aber wirklich ordentlich und die Noten waren gut.

Jetzt heißt es warten.....natürlich haben wir uns über das tolle Wetter gefreut, aber es war einfach viel zu warm um sich großartig zu beschäftigen. Wenn nicht gerade unsere Galopp-Kombi Mannschaft am Start war lagen also alle nur faul in der Sonne und jeder versuchte sich irgendwie Schatten zu schaffen.

Im nachhinein wäre ein Sonnenschirm wirklich toll gewesen, denn alle gingen mit knallroter Haut nach Hause -Sonnenbrand-, nur gut das wir eine Box für unsere Pferde hatten und deren Startzeiten so passten, dass keiner der beiden Jungs lange in der Sonne stehen musste.


Endlich ist es soweit, um 17:50 Uhr durften wir in der Kür zeigen was wir können; sie war wirklich ordentlich! Wir waren super zufrieden mit unserem Turnen und ärgerten uns umso mehr, dass wir in der Pflicht nicht zeigen konnten was wir eigentlich können.


Wie schon erwartet, hatten wir den dritten Platz.. zunächst mit großem Abstand, bis Simone auf unserem Wertbogen einen kleinen Fehler entdeckte und unsere Note noch korrigiert wurde.

Mit einer Wertnote von 4,777 blieben wir dennoch mit einem Abstand von 0,01 auf dem dritten Platz.

Knapp, aber sehr schade.


Mit all den guten Starts unserer Teams konnten wir nach einem langen Turniertag, der für Manche um 5 Uhr morgens begann und um 20:30 Uhr endete guten Gewissens nach Hause fahren und sofort ins Bett fallen....

07./08.03.2015 Borgholzhausen

Wie gewöhnlich beginnt dieser Turniertag recht früh morgens..Natürlich haben wir am Tag vorher deshalb schon alles vorbereitet und in die Autos verstaut.

Jetzt heißt es nur noch, ab in die Autos und los!

Zum Glück!! Am Vorabend hatte Tina nämlich noch Fieber, und war total krank. Wir wussten, dass die Gesundheit vor geht und wir nur fahren, wenn es ihr am Morgen wieder halbwegs gut gehen würde.

Das Fieber war dann also verschwunden, auch wenn man ihr deutlich anmerken konnte, dass es ihr nicht besonders gut geht.


Wir sind also doch gefahren und ersteinmal lief alles wie immer: Haare machen, Pferd aufgurten, etc. Dann hieß es, die Prüfung wird eine halbe Stunde nach hinten verschoben, wir waren zwar schon mit aufwärmen angefangen, aber etwas mehr zu machen schadet vermutlich nicht.. Munter machten wir also weiter, immerhin lief Rubin auf dem Ablongierzirkel ja auch schon seine Runden.

Endlich war es so weit. Die Pflicht war an der Reihe. Leider konnte Rubin seinen Galopp nicht halten und fiel immer wieder in den Trab. Uns verunsicherte das natürlich ein wenig, und vermutlich hatten auch wir einen schlechten Tag erwischt..Mit der Pflicht waren wir wirklich nicht zufrieden!

Demotiviert kamen wir aus dem Prüfungszirkel und hatten schon gar keine Lust mehr, später die Kür zu starten.. Zudem hat Lea sich bei der Hockwende den Fuß verknackst und konnte kaum auftreten, sie bestand aber darauf, trotzdem die Kür durchzuziehen.

Wie sich nach dem Kürstart herausstellte, eine gute Entscheidung.

Die Kür war wirklich in Ordnung, auch, wenn es hier ein paar kleine unnötige Patzer gegeben hat.


Unsere schlechte Laune konnte die Kür trotzdem nicht verbessern, wir waren einfach unzufrieden mit uns selbst und haben uns mehr erhofft und mehr von uns erwartet.

Natürlich, wie sollte es auch anders sein, haben wir nur den 4. Platz belegt und unsere Note war ebenfalls nicht zufriedenstellend.


Frustriert fuhren wir nach Hause, machten vorher aber noch einen Abstecher bei Mecces ;)


Insgesamt hat dieser Turniertag uns zwar keinen Erfolg und auch wenig Spaß bereitet, aber es war trotzdem eine Erfahrung für uns, die uns bei weiteren Turnieren bestimmt helfen wird. Außerdem hat Rubin durch ein weiteres Turnier wieder eine Menge gelernt und Erfahrung gesammelt :)

08./.9.11.2014 Pr. Ströhen

Heimturnier!

Das Ereignis, auf das wir uns alle schon seit langem gefreut haben!

 

Wie es wahrscheinlich jeder kennt, ist so ein Turnier natürlich mit viel Arbeit verbunden, deshalb waren wir auch wirklich auf jede helfende Hand angewiesen. Zum Glück war auf unsere Vereinsmitglieder Verlass und fast jeder Arbeitseinsatz war im Vorfeld belegt.

Unser Turnier war daher ein voller Erfolg!

 

Am Samstag fanden die Prüfungen der Leistungsmannschaften und Einzels statt, erster Prüfungsbeginn war um 7.30 Uhr, daher war um 6 Uhr Antreten zum Brötchen schmieren angesagt. Da wir frühes Aufstehen ja gewohnt sind, war das natürlich überhaupt kein Problem für uns :D

Über den Tag verteilt hat jeder bei uns seine Aufgaben bekommen, von der Musik, über den Zirkeldienst bis hin zum Verkauf in der Küche hatte jeder bei uns etwas zu tun.

Am Nachmittag mussten wir dann selbst ran und haben das Pferd und uns aufgewärmt, auch wenn das zwischen unseren ganzen Aufgaben etwas zu kurz gekommen war. Unser Start lief wirklich gut, wir waren mit fast allem zufrieden und vorallem mit unserer Endnote!

Auch unsere anderen Mannschaften schnitten gut ab, jeder war mit seiner Note wirklich zufrieden, auch wenn es unter allen Teams nur bei der Galopp-Schritt-Schritt Gruppe für den ersten Rang gereicht hat.


Nach unserem Start am Samstag sind wir natürlich nicht alle sofort nach Hause gefahren, unser Turnier lief noch bis in die späten Abendstunden...und danach.....aufräumen!

Alles musste für Sonntag vorbereitet werden, da an diesem Tag die ganzen WBO Prüfungen stattfinden sollten und erstrecht mit vielen Besuchern gerechnet werden musste.


Als man zuhause ankam, konnte man sich schon fast wieder ins Auto setzen und wieder zur Halle fahren, auch wenn das Treffen diesmal eine halbe Stunde später als Samstag stattfand.


Wie es die meisten Trainer kennen, sobald die Kinder da sind gibt es ein heilloses Chaos durch das man auch nicht so leicht wieder durchfindet. Trotzdem haben es komischerweise alle unsere Mannschaften geschafft die Kinder pünktlich zum Start in Anzug und Voltischuhen in der Reithalle zu sammeln.


Großartig schiefgelaufen ist an unseren Turniertagen als eigentlich nichts. Wir hatten alle jede Menge Arbeit, aber vorallem auch Spaß!


Letztenendes haben wir das natürlich den tollen und vielen Helfern, sowie den unkomplizierten und hilfsbereiten Besuchern und Teilnehmern unseres Turniers zu verdanken, die alle dazu beigetragen haben uns zwei unvergessliche Turniertage zu bescheren!!



31.08.2014 Herford - Schwarzenmoor

Für uns..ein relativ unspektakuläres Turnier. Eigentlich war geplant, dass Eleah und Tina im Doppel an den Start gehen und Marvin und Lea im Einzel, allerdings kam Eleahs Verletzung dazwischen und das Doppel musste abgesagt werden. Dörte, die das erste mal ein Pferd auf einem Turnier halten sollte, war aber trotzdem total aufgeregt, immerhin war es auch für Rubin eins der ersten Turniere!

Das ist auch der Grund, weshalb wir überhaupt auf die Idee kamen nach Herford zu fahren, Rubin sollte Turniererfahrungen sammeln.

 

Zum Glück waren die Einzelvoltigierer erst Nachmittags dran, sodass wir,anders als gewohnt, erst gegen 9:30 Uhr losfahren mussten: endlich Ausschlafen vor einem Turnier!

Die Fahrt war relativ lang, aber alle hatten gute Laune, "alle", damit sind Simone, Dörte, Jana, Eleah, Tina, Marvin und Lea gemeint, denn alle wollten mitkommen und vorallem Rubin bei seinem insgesamt dritten Turniertag beistehen.

Das sollten sie nachher aber alle bereuen!! Das Turniergelände war direkt am Hang eines Berges, dass heißt: bergauf, bergab, bergauf, bergab, usw.. Eleah hatte mit ihren Krücken so ihre Probleme damit und auch Rubin musste seine Beine ersteinmal sortieren um auf dem ungewohnten Boden zu laufen. Aber für die Aussicht vom Ablongierplatz hat sich der "Weg nach oben" auf jeden Fall gelohnt!

Das Turnier war eher klein, aber dank des Fahrturniers, welches ebenfalls auf dem Gelände stattfand, waren trotzdem viele Menschen dort und die Stimmung war gut :)

Marvin und Lea wurden zwar aus dem Einturnen gerissen, da die ersten beiden Einzelstarter kurzfristig abgesagt hatten, aber trotzdem haben beide eine gute Leistung gebracht, auch wenn Dörte nicht damit zufrieden war wie Rubin gelaufen war, da er, wie schon von ihr befürchtet, einige Male in den Trab gefallen ist.

Dörte brauchte aber gar nicht an sich zu zweifeln, denn für den ersten Start von ihr und den dritten für Rubin ist alles super gelaufen!

Bei der Siegerehrung fiel aber alle Anspannung von ihr, wir würden die letzten Plätze belegen, ab. Wir haben den Ersten und Zweiten Platz gemacht, womit wirklich keiner von uns gerechnet hat, da relativ viele in unserer Leistungsklasse teilgenommen hatten.

Ein gelungener Turniertag!

 

Als wir dann wieder zurück an unserem Stall waren, haben wir natürlich zuerst das Pferd versorgt, aber dann mussten wir uuunbedingt nocheinmal unser Gelände begutachten! An dem Wochenende war bei uns Kreistiershow und es gab Kühe, Schafe, Hühner, Kaninchen, etc. zu sehen. Die ganze Truppe ist nach dem Anstoßen also aufgebrochen um ein bisschen zu stöbern, dabei gab es natürlich auch noch ein Eis für uns, neues Putzzeug von einem Stand für Rubins neuen Putzkasten und viele neugierige Blicke zu dem "Kuhwettbewerb", so etwas haben wir vorher auch noch nicht gesehen  :D

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

01.06.2014 Altes Amt Dielingen - Drohne

Auch für unseren Start in Drohne mussten wir wieder einmal früh aufstehen.. Abfahrt war diesmal um 06.00 Uhr morgens an der Reithalle.

Wie auch letztes Jahr waren wir eine der ersten Mannschaften und malwieder als allererste Teilnehmer an der Halle angekommen. Sofort begannen wir uns die Haare zu machen und das Pferd fertig zu machen, da wir den ersten Start des Turniertags vor uns hatten.

Gut für Rubin, da es ja erst sein zweites Turnier war und es somit noch relativ ruhig in der Reithalle war.

Als wir an den Start gingen gab es also nicht besonders viele die uns anfeuern oder uns die Daumen drücken konnten, trotzdem schlug Rubin sich in der Pflicht ganz gut, obwohl er doch des Öfteren noch in den Trab fiel.

In der Kür machte er das aber wieder gut, da er wirklich traumhaft lief und wir, auch wenn es nur die Pflichkürelemente waren die wir turnten, alle Übungen sicher ausführen konnten.

Unser Start war bereits um 08.00 Uhr morgens und wir mussten bis 12.30 Uhr warten um zur Siegerehrung zu gehen. Das Warten hatte sich aber gelohnt.. wir gewannen gegen unsere Gegner und das auf dem zweiten Turnier mit Rubin!!

 

Die meisten unseres Teams fuhren anschließend nach Hause, nur ein paar blieben noch, weil die Minis am Nachmittag auch noch einen Start mit Rubin vor sich hatten.

 

 

Es war wirklich ein erfolgreiches Turnier, das wir bestimmt nicht mehr vergessen werden und nun können wir uns darauf freuen endlich unseren seit Jahren gewünschten Aufstieg zu schaffen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

11.05.2014 Bierde Lahde Neuenknick

Dieser Turniertag begann, wie auch beim Turnier in Borgholzhausen, relativ früh. Um 7 trafen Simone, Annika und Dörte sich um Rubin aufzuladen, da es manchmal doch länger als fünf Minuten dauern kann.... um halb 8 wollten wir dann losfahren. Zum Glück haben wir am Tag vorher bereits alles in die Autos verladen um morgens wirklich nur noch einzusteigen und loszufahren. Wir haben uns allerdings mit der Fahrzeit verschätzt und waren 2 Stunden vor unserem Start bereits am Turniergelände angekommen.

Wir ließen Rubin seine Box beziehen und machten uns dann die Haare. Aufgeregt waren wir eigentlich nicht, dieses Turnier war ja nur für Rubin denn es war sein erstes und wir alle wussten nicht, wie er sich benimmt und wie er läuft. Wir hatten noch etwas Zeit um bei den anderen Mannschaften zuzugucken und machten uns dann langsam auf den Weg das Pferd fertig zu machen und uns warm zu machen.

Rubin hatte viel Zeit um sich umzusehen und war dementsprechend ruhig, allerdings war er sehr schnell in der Pflicht, wir konnen unsere Übungen aber trotzdem einigermaßen gut turnen und waren froh, dass dieser erste Teil doch so gut geklappt hatte.

Nach der Pflicht waren wir uns nicht sicher, ob wir die Kür noch antreten sollen, da Rubin wirklich schnell war und so fragte Simone die Richter, die uns rieten ihm lieber noch etwas Zeit zu geben und es für heute gut sein zu lassen.

Wir alle konnten das nachvollziehen und wollten Rubin ja auch nicht überfordern, immerhin war er vorher noch nie auf einem Turnier gewesen.

Wir haben uns also noch zusammengesetzt und etwas gegessen, dann allmählich unseren Kram zusammengepackt und traten wieder den Heimweg an.

Zuhause wurde natürlich zuerst das Pferd versorgt und wir gönnten uns auch noch etwas leckeres zu Trinken und zu Essen, bis der Turniertag dann am späten Nachmittag zuende war.

Wir haben am ende zwar keine Wertnoten erhalten, aber sind alle stolz auf Rubin, dass er sich auf seinem ersten Turnier so gut benommen hat und doch alles gut lief.

Wir freuen uns auf unser nächstes Turnier in Drohne!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

09.03.2014 Borgholzhausen

Dieses Turnier begann sehr früh morgens, um 5.30 Uhr mussten wir an unserer Reithalle losfahren, da wir bereits eine der ersten Mannschaften des Tages waren und eine lange Autofahrt vor uns hatten.

Trotzdem waren alle einigermaßen fit und als wir in Borgholzhausen ankamen, mussten wir auch gleich beginnen das Pferd und uns selbst fertig zu machen.

Unser Start lief zunächst sehr gut, Cruza lief perfekt, aber zu Beginn der Kür fing er an etwas zu bocken und die ganze Kür über war er nicht mehr konzentriert und machte ab und zu auch einen kleinen Sprung..

Wir waren zunächst enttäuscht und haben nicht damit gerechnet einen guten Platz zu belegen, immerhin hatten wir, anders als sonst, drei Gegner gegen die wir uns behaupten mussten.

Da bis zur Siegerehrung noch etwas Zeit blieb, feierten wir Dörtes Geburtstag, denn sie war trotzdem mit uns zum Turnier gefahren! Es gab Muffins und einige andere leckere Sachen, an denen wir uns die Zeit über erfreuen konnten :P

Bei der Siegerehrung  waren wir natürlich sehr gespannt, da eigentlich alles gut lief, nur Cruza uns mit der Pferdenote Sorgen machte. Wir haben zwar nicht gewonnen, aber wir konnten mit einem guten zweiten Platz und einer guten Wertnote den Heimweg antreten und waren dann doch alle zufrieden mit der Leistung.

 

Natürlich hätte es, dafür das es das letzte Turnier mit Cruza war, besser laufen können, aber wir freuen uns natürlich auch, demnächst tolle Turniergeschichten mit Rubin erzählen zu können :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

28.09.2013 Großer Weserbogen

Auf diesem Turnier starteten nur Marvin und Lea in der Abteilung Doppel mit der A Pflicht im Galopp und einer Kür im Schritt.

Da wir erst Nachmittags an der Reihe waren konnten wir ausschlafen und mussten erst gegen 1 Uhr an der Reithalle sein. Cruza hatten wir am Tag zuvor nach dem Training schon eingeflochten und soweit alles für den nächsten Tag fertig gemacht.

Natürlich musste fast das ganze Team uns begleiten und so sind wir letztendlich mit drei Autos nach großer Weserbogen gefahren....dort, wie immer, mussten wir ersteinmal warten..

Dann begannen wir Cruza fertig zu machen und uns selbst auch aufzuwärmen, bis wir endlich an den Start gehen konnten. Die Aufregung war nicht so groß denn eigentlich starteten wir nur, damit Cruza mehr Turniererfahrungen sammeln kann, da kam uns die Kür die wir in Wehe beim Reitertag zeigten grade recht denn bis auf ein paar Kleinigkeiten konnten wir sie so übernehmen.

Nach unserem Start waren wir recht zufrieden, Cruza war zwar wieder ein bisschen schnell aber insgesamt war doch alles gut gelaufen :)

Wir mussten nicht lange auf die Siegerehrung warten, ungefähr eineinhalb Stunden und es war soweit. Wir hatten nur einen Gegner und diesen haben wir nichteinmal sehen können, doch als wir die Wertnote des anderen Teams hörten waren wir sehr überrascht. Letztendlich haben wir mit einer wertnote von 8,095 gewonnen und waren seeeeehr erstaunt über diesen Erfolg. Uns war nicht wichtig das wir gewinnen da wir ja nur für ruza da waren, aber trotzdem sind wir natürlich stolz auf diese Bewertung :)

 

Ab in die Autos und los geht die Heimreise!  Als wir an der heimischen Halle ankamen wurde zuerst das Pferd versorgt und wir... naja wir liefen ersteinmal gemeinsam in unseren Trainingsanzügen und allem was sonst noch Status für unseren Verein ist auf dem Ströher Makrt auf. natürlich zogen wir viele Blicke auf uns, aber das war uns egal, nach einer Runde Musikexpress, Getränken und Pommes waren wir alle zufrieden und sind nach Hause gefahren. Für einige von uns ging der Abend dann später noch auf dem Ströher Markt weiter ;)

21.-22.09.2013 Wehdem - Oppendorf

Das diesjährige Turnier in Wehdem Oppendorf sollte wie üblich eins der Turniere werden wie wir sie kennen..

Der erste Turniertag, an dem unsere Schritt-Schritt Maxi Gruppen auf Lady an den Start gehen sollten, begann am Samstag um 10:30 Uhr an unserer Reithalle. Das Pferd wurde Turniertauglich gemacht und Nicole, Angi, Danni, Caro (aus dem L - Team) und Lea traten den Weg zur Oppendorfer Halle an. Wie üblich wurden den Kindern die dort eintrafen zuerst die Haare gemacht und die Anzüge wurden verteilt...dabei traten schon die ersten Probleme auf, da die Anzüge die die 6. Mannschaft normalerweise trägt leider nicht mehr den Größen der Kinder entsprach. Mit Sonjas Unterstützung meisterten wir jedoch auch diese Situation, die uns schon fast in Zeitnot bis zum Start gebracht hatte. Zumindest dachten wir das.. Als es schon 13:45 Uhr war und unsere 5. Mannschaft immernoch nicht an den Start gerufen wurde, obwohl sie eigentlich um 13:30 Uhr loslegen sollten, wurde uns klar, dass sich die Prüfungen wohl um einige Zeit verspäten würden.

Als um 15:30 Uhr dann endlich auch unsere 6. Mannschaft als letzte der Abteilung an den Start gegangen war, konnten wir uns leider nicht sehr freuen, da beide Mannschaften nicht ihre vollen Leistungen zeigen konnten. Lady hatte wohl einen schlechten Tag und  sie machte es den Voltigierern schwer ihre volle Leistung zu zeigen..trotzdem gaben sie natürlich ihr Bestes und alle waren mit deren Leistungen zufrieden:) Zum Glück wurde die Siegerehrung vorverlegt, dadurch wurden uns einige Stunden des Wartens erspart und wir konnten nach der von uns eingeplanten Zeit wieder den Heimweg antreten.

 

Am Sonntag sollte UNSER Team an den Start gehen. In der Leistungsklasse E hatten wir einen Gegner, Bad Salzuflen, dazu kam aber noch die Kreismeisterschaft, in der wir gegen die A Mannschaften des Vereins Drohne und Bad Oyenhausen antreten mussten.

Diesmal begann der Tag um 6.30 Uhr an unserer Reithalle, da um 8:45 Uhr unsere Prüfung beginnen sollte. Natürlich waren wir sehr aufgeregt, da wir schon länger nicht mehr an der Kreismeisterschaft teilgenommen hatten..dennoch waren alle gut drauf und auch optimistisch, dass wir unsere hart erarbeitete Leistung auch zeigen konnten:)

Endlich! der Start war überstanden und wir waren auch recht zufrieden mit unserer Leistung. Cruza lief in der Pflicht wirklich sehr gut doch in der Kür war er wieder etwas zu fleißig und zeigte uns malwieder wie schnell er doch laufen kann;D  Wir waren also mit dem Start relativ zufrieden aber machten uns dennoch keine großen Hoffnungen in einer der beiden Wettkämpfe zu gewinnen, immerhin hatten einige Dinge beim Training doch besser geklappt als nun auf dem Turnier.

Als auch wir dann nach langem warten endlich zur Siegerehrung kamen, konnten wir es nicht glauben. Wir hatten das andere E Team doch tatsächlich geschlagen! Natürlich haben wir uns sehr darüber gefreut! Doch nachdem wir die A Mannschaften zuvor gesehen hatten lagen wir unserer Meinung nach auf dem 3. Platz bei den Kreismeisterschaften.

Irgendwie guckte Annika die ganze Zeit so komisch...und auch Dörte, Jana und Simone, die mit dem Pferd auf dem anderen Zirkel warteten, waren die ganze Zeit am grinsen..

Bis wir endlich kapiert hatten, dass wir auch bei den Kreismeiersterschaften gewonnen haben! Wir haben eine Wertnote von 5,111 und somit sind wir die Kreismeister 2013! Keiner von uns konnte es im ersten Moment richtig fassen..auch Cruza trat mit Simone zunächst gemächlich nach vorn zur Schleifen und Medallienübergabe, doch sobal er seie Siegerscherpe umgehangen bekam war sein Hals Giraffenähnlich in die Höhe gewachsen :D  

Wir waren so froh das wir endlich! mal wieder Erfolge zu feiern hatten!

Wir sind soo stolz auf uns alle und freuen uns wirklich sehr über diesen Sieg :)

Nach den Pessimistischen Gedanken nach unserem Start nahm der Tag dann doch noch ein Ende, das nicht besser hätte sein können :)

An unserer Halle wieder angekommen wurde der Sieg natürlich erstmal ordentlich gefeiert:)

02.06.2013 - Stemwede - Drohne

Der Tag unseres Turnierstarts ging schon früh los. Wir wollten um halb 8 an unserer Reithalle in Pr. Ströhen losfahren..wie so oft kamen wir erst ein paar Minuten später los, da dann doch nicht alles so schnell klappte wie wir uns das vorgestellt hatten.

Als wir nach 45 Minuten dann endlich in Drohne ankamen, fanden wir gähnende Leere vor... Wir waren die erste Mannschaft die sich dort eingefunden hatte obwohl wir erst als drittes an den Start gehen sollten. Somit hatten wir also freie Parkplatzwahl und breiteten uns erst einmal in aller Ruhe aus, holten Cruza vom Hänger und gingen dann langsam in die Umkleide um uns die Haare zu machen. Eine geschlagene Stunde haben wir diesmal dafür gebraucht, obwohl wir sonst eigentlich Rekordhalter im Haare machen sind ;D Natürlich sahen wir nun alle uuuumwerfend aus und so langsam wurde es Zeit um sich ein bisschen warm zu machen. Der Platz draußen glich eher einem Pool, daher mussten wir außen herum auf dem Gras laufen gehen und uns im Vorraum warm machen. Die anderen Mannschaften die vor uns an der Reihe waren konnten wir auch noch begutachten, immerhin war Simone schon am ablongieren und wir sollten ja erst um 10 nach 10 an den Start gehen.

Endlich war es soweit, unser Einlaufen klappte super, nur Cruza war natürlich sehr nervös, er hat bis jetzt noch keine große Turniererfahrung sammeln können und muss sich noch an die neuen Situationen gewöhnen ;) Bis auf ein paar kleine Patzer lief auch alles ganz gut nur wir alle waren noch etwas zu hektisch, schließlich waren auch wir schon lange nicht mehr auswärts auf einem Turnier und auch noch gar nicht mit Cruza. Nach weiteren Einzelstarts und einer kurzen Mittagspause fand dann auch endlich die Siegerehrung statt, leider hatten die Leistungsklassen L, A und E jeweils keine Konkurrenz, sodass wir alle Gewinner waren :) Nach der Siegerehrung packten wir dann auch schon unsere Sache und fuhren wieder zurück zu unserer Halle, versorgten das Pferd und setzten uns auf dem Parkplatz zusammen um noch ein bisschen über den Tag zu quatschen und zur Feier des Tages ein Sektchen zu schlürfen (Natürlich nur die Älteren).

So ging ein doch erfolgreicher Turniertag zuende und wir freuen uns schon auf die nächsten Turniere dieses Jahr :)

03. - 04.11.2012 Pr. Ströhen

Nachdem wir die Halle endlich Turniertauglich gemacht hatten und alle organisatorischen Dinge erstmal erledigt waren, konnten wir uns endlich auf die bevorstehenden Turniertage freuen. Am ersten Morgen kamen die ersten Helfer schon seeeehr früh um die letzten "Feinarbeiten" auch fertig zu bekommen.

Endlich ging es los!

Samstag war unser L Team an der Reihe und wir waren stolz, dass Cruza seine Nervosität so gut im Griff hatte. Sonntag folgten wir, das E Team, und Lea mit ihrem ersten Start als Einzelvoltigiererin. Auch mit unserem Start waren wir zufrieden auch wenn die Konkurrenz diesmal ausblieb, es hatte sich außer uns nämlich niemand zum Start in der Leistungsklasse E gemeldet. Trotzdem war unsere erste Wertnote schon ganz gut und wir haben herausgefunden, woran wir noch arbeiten können und müssen.

Als am späten Nachmittag auch die letzten Starter ihre Leistungen gezeigt hatten und die letzten bei der Siegerehrung ihre Preise absahnten, fingen wir direkt an die Halle wieder Alltagstauglich zu machen, aufzuräumen usw. ...naja... obwohl wirklich alle müde und kaputt waren und man uns die Anstrengung der letzten Tage ansah gingen wir mit Spaß an die Sache und aus einer langweiligen Aufräumaktion wurde ein witziger Abend mit Spielen und anschließendem Pizzaessen :)

 

Insgesamt hatten wir alle sehr viel Spaß und sind wieder ein Stück als Gemeinschaft zusammengewachsen; auch bei den Helfern aus der Reitabteilung bedanken wir uns für die tatkräftige Unterstützung und die tollen Turniertage!

Wir hoffen das auch unser nächstes Turnier wieder so ein voller Erfolg wird :)